Wasserfall

Im Herzen des Dorfes bietet der Wasserfall einen außergewöhnlich hohen positiven Energiegehalt (13.500 Bovis-Einheiten).

Etwa 15 Kilometer südwestlich des Dorfes Jaun, in der Region Gros-Montal, befindet sich ein Quertal, umrahmt von den höchsten Freiburger Voralpen, dem Tal “Les Morteys”.

Der Bach dieses Hochtals erhebt sich auf der Seite des Vanil Noir in einer Höhe von 1920 Metern über dem Meeresspiegel, fließt dann etwa drei Kilometer durch diese wilde Landschaft und verliert kontinuierlich Wasser, bevor er vollständig verschwindet. Im Jahr 1928 wurde dieses Quellwasser gefärbt. Zur großen Überraschung der Geologen erschien elf Tage nach der Färbung das farbige Wasser im Jauner Wasserfall!

Bis zu 6000 Liter pro Sekunde werden im Juni aus dem Fels geworfen. Um die Stärke des Ortes zu schätzen, stelle dich an den Zaun vor dem Wasserfall und atme tief und langsam das flüssige und kristallisierte “Licht” ein. Der Wasserfall bietet einen außergewöhnlich hohen positiven Energiegehalt (13.500 Bovis-Einheiten)..

Die Legende: Die junge Luce brauchte wundersames Wasser aus dem Wasserfall, um diese kranken Ziegen zu heilen. Deshalb ging sie zu den Ondinen, die dort lebten. Unterwegs mit ihren Gaben (Honig, Öl) trifft sie einen Jungen, einen jungen Vater und ein Rehkitz, alles in Not. Sie gibt ihnen alle ihre ursprünglich für die Ondine geplanten Opfergaben (Honig für den Jungen, Öl für das Rehkitz).

Sie kommt mit leeren Händen am Wasserfall an und spricht dennoch folgende Beschwörung aus: “Regen, Tau, Quellen, Seen, Flüsse und Meere, O, ihr Regeneratoren aller Dinge, wesentliche Elemente allen Lebens, schöne kleine Wellen und sanfte Wellen, Kommt, ich rufe euch, bei Cernunnos, eurem Vater und eurem Schöpfer! Mein Wille geschehe. »

Ihre Beschwörung wurde an Nixsa, die Koordinatorin der Ondinen, weitergegeben, die sie an das lokale Vouivre weiterleitet (ein Vouivre ist sowieso ein kleiner Drache, eine kleine Meerjungfrau und ein ziemlich hübsches Mädchen), das in diesen gesegneten Zeiten, nachdem sie den ganzen Tag am Westtor gearbeitet hatte, mit ihrem Fischschwanz und ihrem langen blauen Haar fröhlich Batifolait im Wasser war.

La Vouivre, das wie alle Ondinen nicht sehr schüchtern war, zeigte sich so, dass ein Ondine noch bis zu 3 oder 4 Meter hoch sein kann: Es ist daher sehr sichtbar und wurde von Luces Freundlichkeit berührt. Also bot sie ihm das wunderbare Wasser an und da sie an diesem Tag gut gelaunt war, stellte sie den Fernseher auf 13.500 B.U. ein.

Nun einige technische Details:

  • Der T.V. ist die Vibrationsrate.
  • Die B.U. der Bovis-Einheiten

Es scheint, dass der Fernseher eines Menschen zwischen 6 und 9.000 BU liegt, obwohl in diesen turbulenten Zeiten, in denen wir leben, diese Rate drastisch zunimmt (sie hat sich an einigen “tellurischen” Orten verdoppelt und ist insbesondere mit dem Eindruck der Beschleunigung der Zeit verbunden….).

Der sichtbare Teil des Fernsehers einer Person wäre das, was man ihre Aura nennt. Je größer die Vitalität des Menschen, desto größer ist die Aura (der Durchschnitt beträgt ~2m im Durchmesser) und neigt zu Lila (Indigo). Wie erwartet, erweitern positive Phänomene das Vitalfeld, und negative Phänomene komprimieren es. Ein erweitertes Vitalfeld ist empfindlicher gegenüber der Umwelt.

Aber es ist nicht nötig, Ihren Fernseher mit Bädern im Wasserfall oder fröhlichem Winken zu überreizen. Ein zu großer Fernseher ohne heimisches Gegenstück ist ebenso “nützlich” wie die Tatsache, dass ihm ohne vorherige Anstrengung künstlich der Dampf ausgeht. Deshalb ist dieser Wasserfall viel besser als andere heilige Orte, an denen der Fernseher bis zu 100’000 UB erreichen kann!